Heinz IV. (Horbach) 2010

Alles begann, wie bei so vielen meiner Altersklasse, in Bardenberg. Dort wurde ich nämlich am 9. November 1958 im Sternzeichen des Skorpions geboren. Skorpione sind sehr verschlossen und halten sich gerne im Hintergrund, so sagt man. Vielleicht ist das ja der Grund warum ich erst 51 Jahre alt werden musste, um das Amt des Stadtprinzen bekleiden zu können.

Aber von vorne :

Erst einmal wurde ich nach Kohlscheid entführt. Nein, nicht von irgendwelchen Mafiosi, wie sie in Kohlscheid ja öfters gesehen werden, sondern von meinen Eltern. Der einfache Grund : Wir (natürlich auch meine Schwester Martina) wohnten da. Nach Abschluss der normalen Schulzeit wechselte ich für zwei Jahre auf die Handels-schule nach Aachen und absolvierte – darauf aufbauend – eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandels-kaufmann. Zur Zeit bin ich als Verkaufsleiter bei der Firma GER aquapolymer GmbH in Würselen tätig.

Aber irgendwie führen ja alle Wege zum Ursprung zurück und so lernte ich 1978 eine gewisse Ulrike Schlüper  kennen und lieben.  Ulrike Horbach ist seit nunmehr 28 Jahren meine Ehefrau und wohl auch der direkte Grund meiner Karnevalskarriere. Den Karnevalsvirus haben wir dann auch unserer Tochter Jasmin in die Wiege gelegt, die im Jahre 1989 das Licht der Welt erblickte. Ist sie doch schon lange Tänzerin in der Damengarde der KG „Au Ülle“ und darüber hinaus auch noch Trainerin der ganz kleinen Tanzeulen.

Mit meiner Eheschließung durfte ich dann endlich auch ein ordentlicher Bürger der Düvelstadt werden. Erst im Stadtteil Preck und ab 1987 dann im Stadtteil Haal.

In jungen Jahren war ich ein enthusiastischer und auch wirklich guter Fußballspieler. Zumindest habe ich das ein oder andere Mal ins gegnerische Tor getroffen. Später wurden die Bälle dann etwas kleiner und ich wechselte zum Tennis. Beim TCW 1970 Würselen bin ich bis zum heutigen Tage in der Medenmannschaft aktiv. Zugegeben: Auch hier treffe ich manchmal noch ins Netz.

Dem Fußball bin ich als Fan von Alemannia Aachen und Bayern München verbunden geblieben.

Doch jetzt zu meiner karnevalistischen Laufbahn :

Wie gesagt, alles begann, als ich meine Ulrike kennenlernte, die damals schon in der Tanzgruppe der KG „Au Ülle“ das Bein schwang.   Meine Schwiegereltern, selbst seit 1971 aktive Eulen, haben mich schnell in die Gesellschaft eingeführt und so wurde ich schon 1981 eine lila Eule. Damals übrigens als mit Abstand jüngstes Mitglied und es war gar nicht so einfach mit den gestandenen Ülle-Herren mitzuhalten. An manchen Versuch mit dem Resultat von bitteren Kopfschmerzen kann ich mich noch gut erinnern.

1993 kam dann der nächste Sprung auf der Karriereleiter: Ich wurde als Wagen- und Bühnenbauobmann Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes, welchen ich bis zum heutigen Tag -und hoffentlich auch noch lange – angehöre. Seit dem Jubiläumsjahr im Jahre 2000 bekleide ich das Amt des Elferratsobmannes.

Als eine besondere Episode meines Karnevalslebens möchte ich noch meine Zeit im Herrenballet erwähnen. Von 1993 bis 2004 war ich als Tanzeule aktiv und möchte diese Zeit niemals missen.

Der Höhepunkt in meinem karnevalistischen Werdegang wird nun sicherlich die folgende Session als Heinz IV., Narrenherrscher der Düvelstadt.

Ich würde mich freuen, wenn viele Würselener Bürger mit mir unser schönes Brauchtum feiern könnten und ich am Aschermittwoch sagen kann : Nä, wat wohr dat schönn !