Stadtprinzenorden

Der Gedankengang zum  Orden

Als Stadtprinz braucht man einen repräsentativen Orden. Ich stand nun vor der Aufgabe, all meine Gedanken und Ideen auf den Orden zu projizieren.

Schließlich ging es sich ja darum, alle va Baadeberg bis no der Lenge, unter einem Hut zu bekommen. Sie haben zwar alle ihre Eigenständigkeit, haben einen Prinzen, eine Prinzessin oder ein Dreigestirn, doch wenn sie mich brauchen, ich bin der Stadtprinz von Würselen  und bin för se allemol do.

Mein erster Gedanke ging dahin alle „Dörfer“ mal auf`s Papier zu zeichnen, den Stadtumriss und nun noch alle Wappen der Vereine da hin zu setzen wo sie hin gehören.

Upps….als mir mein Papparazzi (Wolfgang Wolf) das mal eben auf dem PC umsetzte und mir zuschickte wurde ich förmlich von bunter Natur sprich von einem bunten „Städteumriss“ erschlagen. Ein Kandinsky ist da gar nichts gegen gewesen.

Der dadurch entstandene Umriss ergab fast eine Prinzenkappe, an die ich dann noch die Federn oben anfügte.

Aber wie bekomme ich jetzt alle unter einem Hut (bzw. Kappe), man kennt ja die Problematik, entweder alle rein oder alle raus. Man will ja keinen benachteiligen. Da ich aus Platzgründen und der Erkennbarkeit halber doch einige streichen musste, ging ich einfach hin und setzte:

Erstmal meinen großen Römerhelm genau in die Mitte. Drum herum kamen dann die Logos der Vereine mit denen ich schon Kontakt hatte oder jetzt bekommen habe.

Für die Jungenspiele nahm ich halt das allseits bekannte Logo „Würselen Stadt der Jungenspiele“ der AWJ.

Würselens Ortsteile sind mit ihren Hauptverbindungsstraßen dargestellt.

Meine bisherigen sportlichen Aktivitäten sind durch den Radrennfahrer und den Läufer dargestellt, wodurch auch die zugehörigen Vereine ihren Platz auf meinem Orden haben.

Mein Bissener – Jungenspiel habe ich natürlich besonders heraus gestellt, durch den Maibaum auf dem Lindenplatz.

Das Stadtwappen von Würselen darf auf keinen Fall fehlen und hat seinen Platz auf dem Orden oben über allem stehend gefunden.

Den Abschluss am unteren Rand bildet das Logo des I. WKV 1928, der mich mit seiner Prinzengarde und der Tanzmarie, Melanie Kreutzer, begleitet. Außerdem als Hinweis für alle, die Internetadresse unter der man alle Aktivitäten der laufenden Session und auch aus der Vergangenheit findet. Nicht fehlen darf das Logo des KWK 1952 e. V. als Dachverband des Karnevals in Würselen.

 

Da wir alle mol dra trecke mösse, hab ich dann zum guten Schluss um alles einen Gürtel gelegt um zu symbolisieren, dass wir alle zusammen gehören und auch alle mit dran ziehen müssen.

Foto Wolf